Elektrostaten Forum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Galerie Zur Startseite

Elektrostaten Forum » Elektrostaten » Elektronik » Röhren-Verstärker » Pütz OTL » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Pütz OTL  
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Quongelvis Quongelvis ist männlich
öfter mal hier


Dabei seit: 25.11.2009
Beiträge: 23
Gewerblicher: Nein
Herkunft: Berlin

Pütz OTL Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

moin zusammen

zur Zeit wird auf Ebay das hier angeboten

http://cgi.ebay.de/Audio-Exclusiv-OTL-Rohren-Monoendstufen-Weltklasse-/250757451401?pt=LH_DefaultDomain_77&hash=item3a624f0e89

Kann von euch jemand was dazu sagen? Wären die Verstärker für ein Capaciti E-Panel brauchbar? Leistung im Bass wird nicht benötigt, erst ab ca 150 Hz

Gruß
19.01.2011 06:53 Quongelvis ist offline E-Mail an Quongelvis senden Beiträge von Quongelvis suchen Nehmen Sie Quongelvis in Ihre Freundesliste auf
eiskaltes Händchen eiskaltes Händchen ist männlich
Forums-Haudegen


images/avatars/avatar-66.jpg

Dabei seit: 16.09.2004
Beiträge: 589
Gewerblicher: Nein
Herkunft: D-Freiburg/Basel

RE: Pütz OTL Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hi,

die Pütz ist ein nahezu-Klon der Acoustat X und müsste mit Anodenspannungen um 5KVarbeiten. Damit sollten die Capacitis mehr als ausreichend angesteuert werden können. Sie wird dann aber sicher modifiziert werden müssen!
Die Pütz arbeitet ebenfalls mit der 6HB5, die in dieser Applikation notorisch unzuverlässig arbeitete und es sollten daher immer ein Paar Ersatzröhren zur Hand sein. Es wird aber zunehmend schwieriger die 6HB5 zu annehmbaren Kosten zu sourcen. Denkbar wäre auch ein Umbau auf die EL/PL519, die zuverlässiger, weil höher belastbar und viel einfacher und billiger zu bekommen sind.
Bei dieser speziellen Pütz sieht es aus, als habe jemand am Netzteil herumgemacht. Die Elkos sehen hinzu gebastelt aus und ich habe da andere Teile in Erinnerung. Echte HV-Elkos sehen anders aus. Die Elkos in der Audio-Schaltung sehen dagegen nach Originalen (Roederstein) aus. Bei dem zu erwartenden Alter der Amps von bis zu 30Jahren könnte hier ein Service anstehen, wie der Amp insgesamt etwas ´verstaubt´ ausschaut. 1.200 Euro halte ich für einen Verstärker, der in den 80ern mal m.W.n um 5000.-DM kostete für weit überzogen.
Der Verkäufer kann offensichtlich keine qualifizierten Angaben machen. Weder ist ihm wirklich bewusst was das Teil eigentlich darstellt (siehe ´Umbau auf konventionelle LS´), noch ist die Funktionsfähigkeit geklärt. Ich vermisse auf den Bildern die HV-Kabel zum Anschluss an den ESL, sowie Unterlagen zum Amp (wie siehts bspweise mit der Steckerbelegung aus?). Falls Kabel angefertigt werden müssen kämen da zusätzliche Kosten hinzu. Service-Unterlagen sollten dann schon vorhanden sein. Ob die über Frau Pütz oder die neue Firma AE zu bekommen wären sei dahin gestellt.
Aufgrund des Alters, eines vermutlich in absehbarer Zeit nötigen Servicings, der offensichtlich getätigten Modifikationen/Reparaturen, der unklaren Funktionalität und des ungewissen Lieferumfanges würde ich vorsichtig agieren. Der Preisvorstellung halte ich für weit überzogen. Mehr als 300-500€ würde ich als Preisvorschlag nicht abgeben.

eiskalt
DasHändchen
19.01.2011 11:44 eiskaltes Händchen ist offline E-Mail an eiskaltes Händchen senden Homepage von eiskaltes Händchen Beiträge von eiskaltes Händchen suchen Nehmen Sie eiskaltes Händchen in Ihre Freundesliste auf
Quongelvis Quongelvis ist männlich
öfter mal hier


Dabei seit: 25.11.2009
Beiträge: 23
Gewerblicher: Nein
Herkunft: Berlin

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

danke, Händchen,

du hast mir womöglich einigen Frust erspart, das Ding ist aus meiner Interessenliste gestrichen.

Gruß Carsten
19.01.2011 19:42 Quongelvis ist offline E-Mail an Quongelvis senden Beiträge von Quongelvis suchen Nehmen Sie Quongelvis in Ihre Freundesliste auf
transfer transfer ist männlich
Forums-Meister


Dabei seit: 28.02.2006
Beiträge: 150
Gewerblicher: Nein
Herkunft: Viersen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hi,

ich wäre aus eigener Erfahrung heraus sehr skeptisch den Pütz OTL gegenüber. Händchen stimme ich voll und ganz zu. Es gibt da noch so einigen dinge bei den Pütz OT die zu beachten sind.....leider kann ich aus gegeben Anlass nicht mehr veröffentlichen.

Alles weitere via PIN

Transfer
19.01.2011 20:38 transfer ist offline E-Mail an transfer senden Beiträge von transfer suchen Nehmen Sie transfer in Ihre Freundesliste auf
Quongelvis Quongelvis ist männlich
öfter mal hier


Dabei seit: 25.11.2009
Beiträge: 23
Gewerblicher: Nein
Herkunft: Berlin

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

ich habe auch an anderen Stellen schon gelesen, daß OTl-Verstärker schwierig seien, liegt wohl an den geforderten ~4000 Volt für ESL.

Was ich aber nicht verstehe ist, daß es keine gängigen Verstärker wie z.B. KT88 mit kleinem Stepup Übertrager von ca. 1:6 zum direkten Anschluß von ELS gibt. Sprcht da technisch irgendwas dagegen?
22.01.2011 07:42 Quongelvis ist offline E-Mail an Quongelvis senden Beiträge von Quongelvis suchen Nehmen Sie Quongelvis in Ihre Freundesliste auf
dynadingens dynadingens ist männlich
Forums-Meister


Dabei seit: 05.01.2009
Beiträge: 192
Gewerblicher: Nein
Herkunft: NRW

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

...Die extrem hohen Spannungen von 3-6Kv sicher bereit zu stellen! Man kann da nur Kuhandel eingehen.
Wirklich Sicher hat keiner eine Lösung angeboten,für den Laien sowie dem versierten Profi in jedem Fall mit tödlicher Wirkung,wenn man lachs oder falsch damit umgeht.
Konventionelle Angebote,wofür? Für solche Exotensetups,damit kann man kein Geld verdienen.
Und das möchte jeder Hersteller um selbst zu überleben.
greets Roland
22.01.2011 17:02 dynadingens ist offline E-Mail an dynadingens senden Beiträge von dynadingens suchen Nehmen Sie dynadingens in Ihre Freundesliste auf
tubeland tubeland ist männlich
Forums-Routinier


images/avatars/avatar-42.jpg

Dabei seit: 09.10.2005
Beiträge: 263
Gewerblicher: Ja
Herkunft: Oberhausen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Einer der gründe ist es
das ein 1:60 bzw 1:120 Step up bei weiten einfacher herzustellen ist als ein 1:6 für die KT 88
das Problem ligt bei der isolierung und der Spannungsfestigkeit
Ich gehe mal davon aus das der 1:6 Möglicherweise auch verschachtelt werden muss, wenn das dann doch nicht der fall sein soll Währe es Möglich sowas herzustellen

Müste er verschachtelt werden gibt es probleme bei der isolierung unter Umstände währe dann mehr Folie als Kupfer auf dem kern

2 Möglichkeit ein in Trafo Öl getränkter trafo.

Alleine die entwicklungskosten würden den rahmen Sprengen.
Leider gibt es so schon wenige Interessanten so das es schon jahre gedauert hat das sich meine 1:60 bzw 1:120 AÜ´s gerechnet haben

wie teuer soll dann der 1:6 werden?
Wieviele abnehmer gibt es?

und wer baut überhaupt ESL´s selber?
Die GK zum Amp muss auch berücksichtigt werden

unterm Strich wird wohl kein Hersteller Interesse finden sowas zu entwickeln es ist einfach zu teuer.
denn auf die Entwiklungskosten wird der hersteller wohl sitzen bleiben und wenn überhaubt nur 1-5 Parr im jahr verkaufen
23.01.2011 17:48 tubeland ist offline E-Mail an tubeland senden Homepage von tubeland Beiträge von tubeland suchen Nehmen Sie tubeland in Ihre Freundesliste auf
Quongelvis Quongelvis ist männlich
öfter mal hier


Dabei seit: 25.11.2009
Beiträge: 23
Gewerblicher: Nein
Herkunft: Berlin

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

oki, daß die kleineren Überstzungen schwieriger sind wusste ich nicht, der
gänginge Weg über runter und hochtransfromieren scheint ja doch der
unproblematischste zu sein, auch wenns Herz blutet

Könnte man vielleicht im speziellen Fall wenn der ÜT erst ab ca 150 Hz
übertragen muss auf eine Verschachtelung verzichten?
23.01.2011 18:03 Quongelvis ist offline E-Mail an Quongelvis senden Beiträge von Quongelvis suchen Nehmen Sie Quongelvis in Ihre Freundesliste auf
tubeland tubeland ist männlich
Forums-Routinier


images/avatars/avatar-42.jpg

Dabei seit: 09.10.2005
Beiträge: 263
Gewerblicher: Ja
Herkunft: Oberhausen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Problematisch ist der Obere Frequenz bereich
23.01.2011 19:04 tubeland ist offline E-Mail an tubeland senden Homepage von tubeland Beiträge von tubeland suchen Nehmen Sie tubeland in Ihre Freundesliste auf
transfer transfer ist männlich
Forums-Meister


Dabei seit: 28.02.2006
Beiträge: 150
Gewerblicher: Nein
Herkunft: Viersen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Generell halte ich von den OTL Röhrenendstufen sehr viel - und laut Beschreibungen scheinen ja die Vorzüge auf der Hand zu liegen.

Leider habe ich andere Erfahrugen gemacht - was nicht heisst dass, ich generell etwas gegen OTL Röhrenenstufen etwas habe: nur in der Praxis ist es schon ziemlich teuer und Nerven aufreibend wenn man nur Musikhören möchte. Mittlerweile gibt es gute alternativen zu den OTL Tube Amps - und vom Klang mindestens genauso gut, und das beste: es ist auch nicht nur annährend so teuer und unsicher im Betrieb wie ein OTL Tube Ampsmile )

ELS und OTL Tube Amp: drängt sich quasi auf: aber weshalb wird es nur von wenigen umgestezt?

Ich kann mir nicht vorstellen dass dies nur am Preis liegt - trotzdem hat der Gedanke eine ESL mit einem OTL Tube Apms zu betreiben seine Reiz.

Transfer

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von transfer am 23.01.2011 23:20.

23.01.2011 23:05 transfer ist offline E-Mail an transfer senden Beiträge von transfer suchen Nehmen Sie transfer in Ihre Freundesliste auf
eiskaltes Händchen eiskaltes Händchen ist männlich
Forums-Haudegen


images/avatars/avatar-66.jpg

Dabei seit: 16.09.2004
Beiträge: 589
Gewerblicher: Nein
Herkunft: D-Freiburg/Basel

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hi,

OTLs sind in der Theorie gut, weil die Theorie eben die ganzen kleinen und großen Probleme der praktischen Umsetzung ausblendet. Das fängt bei der Bauteilauswahl an, geht über eine geeignete Schaltungsstruktur, über Wärme-, Leistungs- und Stabilitätsprobleme bis hin zur Sicherheit. Vergleicht man das mit den Fähigkeiten und Ergebnissen, die mit guten Übertragern erzielbar sind, dann wird die Luft für OTLs äusserst dünn.

@Quong
niedrige Übertragerfaktoren sind grundsätzlich erst einmal günstiger. Der Trafo erzielt dann bessere Ergebnisse und/oder kann einfacher aufgebaut werden (geringere Verschachtelung). Das Problem im speziellen Fall ist jedoch -wie Markus schon schrieb- die nötige Hochspannungs-Isolierung. Es wäre vielleicht denkbar, einen Übertrager zu konstruieren, mit jeweils einer einlagigen Primär und Sekundärwicklung, sodaß in erster Linie die Anforderung an die Isolationsstärke der Zwischenwindungsisolation hoch ist und nicht auch noch die Anforderungen innerhalb der einzelnen Wicklungen.

eiskalt
DasHändchen
24.01.2011 11:27 eiskaltes Händchen ist offline E-Mail an eiskaltes Händchen senden Homepage von eiskaltes Händchen Beiträge von eiskaltes Händchen suchen Nehmen Sie eiskaltes Händchen in Ihre Freundesliste auf
tubeland tubeland ist männlich
Forums-Routinier


images/avatars/avatar-42.jpg

Dabei seit: 09.10.2005
Beiträge: 263
Gewerblicher: Ja
Herkunft: Oberhausen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Die OTL´s die ich mal angetestet habe und auch einmal von innen betrachtete sowie messungen durchgeführt habe kamen mit Größeren kapazitäte nicht zurecht und wenn dann der/die entwickler der Meinung sind das PLxxx Röhren dafür ausreichen dage ich nein. Bedingt ist es Zwar Möglich trotz allen sind diese Röhren für ein OTL nicht wirklich geeignet. Anodenspannung ist einfach zu hoch und die Ströme zu gering.
So leiden diese Röhren auf dauer sehr zumal auch nur kleine Kapazitäten damit sinvoll angetrieben werden können!

Ich hatte in der vergangenheit mit der 805 Triode Zwar herforagende ergebnisse gemacht nur frist der Amp bei weiten zu viel Stromund das locker im KW bereich und wiegt der mono Block ca 60 Kg !!

die Röhre ist natürlich zu fett mit ihren 125W und Peak glaube ich sogar 315W ?
Hervoragend wegen der Hohen Anodenspannung.

Wirtschaftlich ist er ganz und gar nicht klingt aber sehr gut am ESL
Als Serie bestimmt zu teuer abgesehen von den vorschriften.
24.01.2011 15:14 tubeland ist offline E-Mail an tubeland senden Homepage von tubeland Beiträge von tubeland suchen Nehmen Sie tubeland in Ihre Freundesliste auf
eiskaltes Händchen eiskaltes Händchen ist männlich
Forums-Haudegen


images/avatars/avatar-66.jpg

Dabei seit: 16.09.2004
Beiträge: 589
Gewerblicher: Nein
Herkunft: D-Freiburg/Basel

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hi,

leistungsmäßig wäre eine 805 sicher nicht zuviel, eher Anodenspannung-mäßig.
Das Panel zieht bei Sinus-förmiger Ansteuerung einen Signalstrom Ic von:
Ic = C*pi*fxVpp mit
C: Panelkapazität + Kabelkapazitäten, etc.
pi: 3,14
f: Signalfrequenz
Vpp: Peak-Peak-Wert der Signalspannung, ermittelbar aus dem Stator-Satorabstand.
Nehmen wir mal ein Panel an, daß segmentiert ist und im Hochtonbereich noch 200pF Kapazität hat.
Als Frequenz und damit obere Grenzfrequenz des Verstärkersnehmen wir 20kHz an, was nach HiFi-Kriterien ein Minimalwert sein sollte.
Als Vpp nehmen wir 3kVpp, was grob bei einem Stator-Stator-Abstand von nur 2mm auftreten kann. Das ist auch unser Versorgungsspannungswert des Verstärkers (eigentlich müssten hier noch mindestens 100-200V für Sättigung kalkuliert werden)
Ic berechnet sich dann zu ~38mA. Bei einer Versorgungsspannung von 3kV ergeben das 113W an Leistung.
Die Werte des Beispiels sind durchweg eher niedrig angesetzt. Trotzdem zeigt sich schon hier, daß ein schneller ´Verstärker´ hohe Umladeströme in das Panel liefern können muss, gleichbedeutend mit hohen Leistungen. Wie weit man mit einer 6HB5 mit 18W Anodenleistung oder einer PL519 mit 35W Anodenleistung kommt, die zudem in allen mir bekannten kommerziellen Verstärkern oberhalb ihrer spezifizierten Anodenspannung betrieben werden, kann sich jeder selber ausrechnen.
Die 805 ist da u.U schon etwas knapp bei größeren Panelen, insbesondere ihre 1,5kV Anodenspannung sind etwas knapp. Eine 833 wäre vorstellbar, die sogar noch in aktueller Produktion sind, oder eine 4-250 oder 4-400.

eiskalt
DasHändchen
24.01.2011 18:34 eiskaltes Händchen ist offline E-Mail an eiskaltes Händchen senden Homepage von eiskaltes Händchen Beiträge von eiskaltes Händchen suchen Nehmen Sie eiskaltes Händchen in Ihre Freundesliste auf
tubeland tubeland ist männlich
Forums-Routinier


images/avatars/avatar-42.jpg

Dabei seit: 09.10.2005
Beiträge: 263
Gewerblicher: Ja
Herkunft: Oberhausen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

bei der 805 geht auch mehr wie 1,5kV -ug ist dann ebend höher
wenn du die schaltung mit einer symetrischen Spannung aufbaust und 4 von den Röhren einsetzt also als Brücke
erstes parr die ober welle und das zweite parr inventiert dann kommst du auf knapp 3KV! in Stummschaltung hast du sogar wenn du die Schaltung sauber aufgebaut hast 0V du brauchst dann auch keine Koppel kondensatoren.
und damit ist der Stromfresser gebohren
eine 833 Zieht noch mehr gitterstrom warscheinlich brauchst du als treiber dann die KT 120

wie du berechnet hast sieht wohl jetzt jeder das die 6HB5 oder die PL519 woh kaum Sauber auf der Dauer arbeiten kannl

Gruß markus
24.01.2011 19:36 tubeland ist offline E-Mail an tubeland senden Homepage von tubeland Beiträge von tubeland suchen Nehmen Sie tubeland in Ihre Freundesliste auf
eiskaltes Händchen eiskaltes Händchen ist männlich
Forums-Haudegen


images/avatars/avatar-66.jpg

Dabei seit: 16.09.2004
Beiträge: 589
Gewerblicher: Nein
Herkunft: D-Freiburg/Basel

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hi,

eine Brückenschaltung bietet sich aufgrund der verdoppelten Signalspannung und einem symmetrischen ESL als Last an, ja sie ist nahezu unumgänglich. Es spielt aber keine Rolle ob je zwei Röhren an einer Spannungsquelle in Serie als SRPP betrieben werden und die Last zwischen zwei invertiert angesteuerten Zweigen hängt, oder ob ich eine echte symmetrische Vollbrücke vorliegt, bei der jeweils eine obere und eine untere Röhre kreuzweise seriell ´aufgeschaltet´ werden. Je mehr entweder eine obere oder eine untere Röhre abschnürt umso höher ist die Spannung über der jeweils anderen Röhre. In beiden Fällen müssen die Röhren (oder Transistoren) die volle Versorgungsspanmnung aushalten können.
Bei zwei invertiert angesteuerten SRPP-Hälften erübrigte sich ebenfalls ein Koppelkondensator, da beide ESL-Anschlüsse zwar auf halbem aber gleichem(!) Betriebsspannungspotential liegen. Die Vollbrücke liegt theoretisch auf 0V, was die ganze Geschichte sicherer macht, aber auch die doppelte Anzahl an Netzteilen bedeutet. Abgesehen davon ist der ESL selbst ein guter DC-Blockkondensator. Das einzige was massiv gegen SRPP spricht ist, das SRPP eine konstante ohmsche Last braucht um seine pushpull Eigenschaft zu erhalten. Diesen Nachteil hat die Vollbrücke nicht und sie ist am verzerrungsärmsten und erlaubt maximale Aussteuerung. Der Nachteil ist, daß zwei invertierte Paare an Ansteuersignalen benötigt werden, was einen höheren Schaltungsaufwand bedeutet.

eiskalt
DasHändchen
25.01.2011 09:57 eiskaltes Händchen ist offline E-Mail an eiskaltes Händchen senden Homepage von eiskaltes Händchen Beiträge von eiskaltes Händchen suchen Nehmen Sie eiskaltes Händchen in Ihre Freundesliste auf
tubeland tubeland ist männlich
Forums-Routinier


images/avatars/avatar-42.jpg

Dabei seit: 09.10.2005
Beiträge: 263
Gewerblicher: Ja
Herkunft: Oberhausen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hi Händchen das ist korrekt was du da schreibst
Bei meiner Methode benötige ich nur +/- 1500V
und bekomme nahezu ca. 2800V auf dem Stator bei vollaussteuerung

bei einer einfachen SRPP war es bei weiten weniger. und der F gang war für mich auch nicht gut genut sowie die verzerrungen.

Das ganze habe ich natürlich mit einer GK ausgestattet.
Die Schaltung ist natürlich Aufwändiger. und leider auch ein Stromfresser bei 1nF konnte ich bei vollast bis 50 kHz -3 db messen.

Demendsprechend zog der Amp ganz schön heftig Strom
Die 805 ist zum glück sehr robust.

ich hatte auch mal einen SE zum testen mit der Röhre aufgebaut und den Anodenverlustleistung auf 300 W eingestellt bis die grafit Anode dann rötlich wurde. danach habe ich den Stom runter gefahren. War sehr interessant wie lange das dauerte bis sie erst rötlich wurde
25.01.2011 15:21 tubeland ist offline E-Mail an tubeland senden Homepage von tubeland Beiträge von tubeland suchen Nehmen Sie tubeland in Ihre Freundesliste auf
Quongelvis Quongelvis ist männlich
öfter mal hier


Dabei seit: 25.11.2009
Beiträge: 23
Gewerblicher: Nein
Herkunft: Berlin

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

habt Danl für die ANtworten zu den Übertragern, Ich habe nicht alles verstanden,
aber ist es wohl so, wenn weniger Wicklungen müssen die besser isoliert sein.
Eine Frage habe ich noch. Im Moment betreibe ich die ESL an KT77.Monos von Experience und möchte demnächst enn das Weichenthema geklärt ist auf Biamping mit Hifiakademie für die Basspanels umbauen. Die KT88 müssten erst ab ca. 150-200 Hz arbeiten. Wäre da ein Übertrager mit kleinerem Kern im Vorteil? Gibt es sowas überhaupt oder iwäre das auch eine Sonderlocke?

Gruß Carsten
27.01.2011 07:20 Quongelvis ist offline E-Mail an Quongelvis senden Beiträge von Quongelvis suchen Nehmen Sie Quongelvis in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Elektrostaten Forum » Elektrostaten » Elektronik » Röhren-Verstärker » Pütz OTL