Klimo Elektrostaten - Erinnerungen

  • Hallo Karli,
    respekt, subere Arbeit ich bin neidisch! Bei mir wird das wohl noch einige Monate dauern, bin gerade mir Hausbau beschäftigt, Spatenstich ist 1. Oktober, gibt noch einiges zu organisieren. Meine Fräse steht verwiesen im im Eck und auch mit der Programmierung geht es nicht weiter. Für mich eine Herausforderung da Fräsenneuling.


    Beste Grüße
    pertube

  • Hallo Händchen,
    mal unterstellt die Linse würde Wirkung zeigen, was würde sich wohl ergeben wenn ein segmentiertes Paneel und eine Linse zusammen eingesetzt würden? Irgendeine Vorstellung oder Erklärung? Ich bin jedenfalls erst mal auf die Messungen von Karli gespannt.
    pertube

  • Hi,


    die Breite der Abstrahlung auf Entfernung ist bedingt durch die Breite der abstrahlenden Fläche und der Frequenz.
    Mit steigender Frequenz sinkt die für gleichen Abstrahlwinkel erlaubte Breite. Exakt das macht die elektrische Segmentierung.
    Es werden mit ansteigender Frequenz zunehmend Membrananteile quasi stillgelegt und die breite Abstrahlung bleibt bis zu hohen Frequenzen erhalten.
    Da die Segmentierung einfach über vorgeschaltete Widerstände erfolgt, ´sieht´ zudem der Verstärker einen zunehmend ohmschen und abnehmenden kapazitiven Anteil an der Last. Die Schwankungsbreite der Impedanz die bei einem reinen Kondensator über einen Bereich von 1:1000 zwischen 20Hz und 20kHz beträgt, wird deutlich geringer. Ebenso wird der Phasenwinkel, der theoretisch ideal konstant -90° betrüge, reduziert (genauer, der Betrag reduziert). Über den Übertrager sieht der Amp eine Last mit geringerer ohmscher und Phasen-Varianz. Er hat es deutlich leichter.
    Die Linse soll einen ähnlichen Streueffekt erzielen wie die Segmentierung. Das bedeutet aber, das sie, um im oberen HT-Bereich wirksam sein zu können, sehr schmal werden muss. Als zweiten Trick führt sie die Laufzeitverlängerung der äusseren Linsenelemente ins Feld. So wird die planflächige Schalleinstrahlung in die Linse gekrümmt.
    Das ist bei der Beverdidge mit ihren schmalen und vielzahligen Linsenelementen auch nachvollziehbar.
    Bei der Klimo ist weder die Breite der zentralen Linsenelemente, noch der Weg- bzw. Laufzeitunterschied so prägnant ausgeführt. Die Wirksamkeit ist damit deutlich reduziert. M.A.n bis zur praktischen Nutzlosigkeit, aber warten wir mal eine Messung ab.So aus dem Bauch heraus würde ich eine maximale Breite von 2-3cm der Elementes, um 1cm an der schmalsten Stelle und mind. 9-11 Eementen für eine deutliche Wirkung ansetzen.


    Segmentierung + Linse macht m.A.n überhaupt keinen Sinn.
    Die Linse wird dazu benötigt die, aufgrund der Breite des Panels auf Entfernung mit steigender Frequenz stark richtende, Abstrahlung aufzuweiten. Im Mitttel- und Tieftonbereich strahlt das Panel auch so breit ab. Hier ist die Linse ein eher hinderliches Objekt im Schallfeld.
    Nur weil die Linse unmittelbar vor dem Stator sitzt, strahlt ein unsegmentiertes Panel auch vollflächig Hochton in die Linse ein und sie kann ihre erwünschte Funktion überhaupt erfüllen.
    Sinn machen also in erster Linie ein unsegmentiertes Panel mit Beveridge Linse oder ein segmentiertes Panel ohne Linse, wobei nur Letztere den Vorteil der einfacheren Antreibbarkeit hat.


    eiskalt
    DasHändchen

  • Halli - Hallo,


    heute nur eine kurze Rückmeldung von mir. :-)


    Mein neues Leiterplatten Elektrostatenpanel läuft prima, die Klimo - Linse funktioniert nach den
    ersten Tests wirklich ausgezeichnet, die Soundverteilung ist einfach nur "der Hammer" und für
    jeden ungeübten Laien deutlich - gegenüber der alleinigen Flachmembran hörbar.


    Volker, Du brauchst wirklich keinen extra Rahmen bauen, der Vergleich ist sowas von "über"deutlich.
    Da erübrigt sich jede Bastelei. Meinen Respekt an Herrn Klimo!


    Ich will nach den jetzt erfolgten allerersten Tests meine Klimolinse jetzt erstmal sauber verkleben
    (soweit erforderlich) und natürlich den zweiten (Stereo) Lautsprecher bauen. ;-)


    Das Stacking mit 2-3 Stück übereinander steht ja auch noch aus.


    Voll begeisterte ESL -Grüße


    der Karli

  • Hallo Karli,



    Super dass der Nachbau gelungen ist und Du begeistert davon bist.


    An der Wirkung der Linse hatte ich eigentlich keinen Zweifel, ich höre ja jetzt schon ein Jahr damit und kann keine Richtwirkung meiner ESL feststellen.
    Sicher wäre dies mit einer Segmentierung meiner Draht-ESL einfacher zu bewerkstelligen gewesen, aber die Linse hat einfach auch optisch etwas.


    Nachdem ich mich in der Zwischenzeit dann doch etwas mit der Thematik beschäftigt habe häte ich mich beim Nachbau etwas mehr an Beveridge orientiert. Hier ist alles sauber und nachvollziehbar dokumentiert. Wogegen die Klimo nur rudimentär die Idee der Patentschrift umsetzt und keinerlei Dokumentation vorhanden ist.
    Wichtig ist natürlich dass die LInse funktioniert, hat vielleicht auch etwas damit zu tun dass die Beveridge als geschlossenes System und die Klimo als offenes System daherkommen.


    Viel Spaß mit deinen Nachbauten und viele Grüße,
    Volker

  • Wow schon wieder ein Jahr rum....hamma....


    Der Klimo -Nachbau - Elektrostat steht bei mir immer noch unverändert so wie auf dem Foto in der Ecke.


    hmmm :-(((


    Was mich echt gestört hat, waren die Durchbiegungen der senkrechten Schallleiter.
    Diese haben eine extreme mechanische Eigenspannung, und erschweren so die Montage extrem.
    Außerdem sieht es schlecht aus. Der mittlere Quer-Steg ist auch nicht sooooooooo der Brüller.
    Zumal es den immer wieder nach vorn herausdrückt. :-(


    Letzte Woche habe ich mich nun endlich entschlossen ein sogenanntens Biegeiesen zu bestellen.
    Diese werden u.a. beim Gitarrenbau eingesetzt. Es handelt sich schlicht gesagt um ein
    beheiztes Alurohr, über das dünnes (Sperr-) Holz gebogen werden kann.
    Das bleibt dann nach dem abkühlen in der gebogenen Form und ist perfekt für meine Schallleiter!


    Spätesten wenn das Dingens bei mir auf dem Tisch steht geht es weiter.


    ESL - Grüße


    Karli

  • Nur mal so als Update... ich habe den Bau der Klimo Schalllinse leider aufgegeben.

    Das Ganze ist wirklich extrem arbeitsaufwändig. Ein gebogenes ESL Panel erschein mir optisch

    und vom Aufwand her etwas einfacher machbar. Außerdem ist die verschachtelte Holzfront

    heutzutage optisch nicht mehr sooo der Bringer. ;-)


    Grüße


    Karli

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!