Der Capaciti-Messergebnis-Thread

  • Seit Anfang de neuen Jahrzehnts besitze ich ein Behringer ECM8000 mit einem Stativ und 6m Kabel. Der Rest zum Messen war vorhanden, sprich Netbook und externe Soundkarte.
    Danke schon mal an Günter, der mich auf den "Geschmack" gebracht hat und einen super Support abliefert. Gestartet habe ich mit Arta Demo-Edition. Kapiert habe ich nicht viel, das Kompendium ist mächtig...
    Auf der Suche nach was Einfachem bin ich (neben einem Virus, der das Netbook gekillt hatte) auf die Software von Audionet CARMA gestoßen. Ist zumindest für den blöden User recht einfach gehalten (Also zunächst das Richtige für mich :1309:)


    Gemessen habe ich mittig am Hörplatz, ohne die Position des Mikros zu verändern.
    Anbei das Meßergebnis im Bypass-Betrieb mit CARMA gemessen.


    Vielleicht können die anderen Messis auch mal ihre derzeitigen Meßkurven am Hörplatz posten. Ist doch mal interessant zu vergleichen...

  • Hallo Stephan,

    Zitat

    Gemessen habe ich mittig am Hörplatz, ohne die Position des Mikros zu verändern.


    also, ich richte das Behringer immer auf das Hochtonsegment der Capacitis, mit dem drehbaren Galgenstativ, aus.Grüße, Günter

  • Das Behringer hat doch eine Kugelcharakteristik, wenn ich da nicht falsch liege..
    Ich habe das mit dem Mikro so gemacht, um möglichst nah an der "Hörrealität" zu sein. Ich bewege mein Ohr ja auch nicht in die Richtung eines LS. Was jetzt besser ist, vermag ich aber auch nicht zu sagen.


    Stell doch mal Deine aktuelle Frequenzkurve mit / ohne DSP hier rein, wenn Du magst.
    Bringt zwar jedem Einzelnen User für sich daheim nix, aber wir können vergleichen, was am Hörplatz so geht...


    Macht auf alle Fälle Spass :1311:

  • Hallo
    bei mir sieht die Messung mit Arta so aus:
    Capaciti E2.5
    Am Hörplatz, mittig gemessen. In der Frequenzweiche ist nur ein 1,65 Ohm Widerstand alles andere Kondensator und Spule, Widerstand für den Bass ist abgelegt. Der Verstärker hängt also fast Direkt am Übertrager.


    Gruß
    Ralf
    PS: Es ist meine erste Messung und ich hoffe das alles richtig ist.

  • Hi Ralf,
    da fehlt doch ein Kanal oder sind L/R zu 100% identisch :1311?
    Die Glättung der Kurve ist bei Dir 1/9, bei mir 1/3 (ist so meine ich in Arta auch grundeingestellt). Wirkt dadurch was welliger (optisch).

  • Hallo Ihr lieben,


    zum, Thema Kugelcharakteristik:
    Ja das Behringer hat ein eKugelcharakteristik, allerdings wäre es schön wenn es ein Polardiagramm geben würde was diese zeigt.
    Sehr sicher wird es zum Hochton nierenförmig.
    Mit ein Grund für mich liebe ein Earthworks M30BX zu verwenden da es auch im Hochton noch sehr Kugelig empfängt.


    Siehe:http://earthworksaudio.com/28.html Polardiagramm und F-Gang...


    Zudem produziert das Behringer auf Grund des imperfekten Frequenzganges messfehler die Ihr aber ja evtl. mit Ausgleichskurven ausbügelt?


    Für reine Frequenzmessungen ist es dann in Ordnung.


    Für die von mir verwendeten Impulsmesungen leider nicht, es gibt heftige Abweicheungen im Zeitverhalten zwischen preiswerten Mikros und Earthworksen.


    Die werden dann von der Raumkorrektursoftware "mitkorrigiert" - was ich ja nicht wirklich will: Ergo ein Mikro mit möglichst perfekter Impulsantwort. Mein Ziel heisst daher M50. Besser geht es im Moment nicht,


    Lieben Gruß,


    LHBL

  • Zitat

    Hi mr.floyd,
    da ist ein ziemlicher Pegelanstieg bei 1kHz bis 2kHz. Kannst du den auch gehörmäßig feststellen?
    gruß bunjo





    Hallo
    glaube das ist nicht richtig von mir gemessen, bin noch Anfänger und Probiere noch. Hier mal ein Bild mit RoomWizard. Ist auch glaubwürdiger , in der Arta Messung war der Bass schon bei ca. 24 Hertz sehr stark.
    GrußRalf

  • Zitat

    Hi Ralf,
    da fehlt doch ein Kanal oder sind L/R zu 100% identisch :1311?
    Die Glättung der Kurve ist bei Dir 1/9, bei mir 1/3 (ist so meine ich in Arta auch grundeingestellt). Wirkt dadurch was welliger (optisch).

    Hallo
    habe das Signal auf beiden Kanälen. Ich glaube bei Carma kann man jeden Kanal einzeln messen. Was richtig oder was falsch, weiss ich noch nicht.


    Gruß
    Ralf

  • Hi Ralf,
    mir ist es wichtig, zu wissen, wie die Unterschiede der beiden Signale am Hörplatz sind. Bei Arta hab ich einfach das jeweilige Cinchkabel L/R abgezogen und gemessen. Oder Du benutzt den Windoof-Balanceregler. Carma macht es nach entsprechender Voreinstellung automatisch...


    Die zweite Messung sieht doch schon recht ähnlich zu meiner aus, ganz grob betrachtet...
    Gruß

  • Hallo
    wenn ich die Kanäle einzeln Messe schalte ich die Monoblöcke auf einen Kanal ab. So würde ich auch eine Messung für Links und Rechts bekommen. Ist mir aber erstmal nicht so wichtig. Die Summe beider Kanäle ist mir wichtiger wegen vorher nachher. Aber kann man ja mal machen.


    Die zweite Messung mit RoomWizard sieht schon sehr viel besser aus. Bei der ersten muß etwas falsch sein.


    Gruß
    Ralf

  • Hi,


    nochmal etws Senf :)
    Es ist sehr vernünftig die beiden Kanäle einzeln zu messen :)
    Zum einen macht es natürlich Sinn das beide zusammen am Hörplatz einen angenehmen F-Gang aufweisen.


    Allerdings ist die Korrelation von Frequenzgang, Laufzeit und Zeitverhalten allgemein ausschlaggebendes Kriterium für räumliches Hören.


    Mit Acourate kann man sozusagen bequem diesen Wert messen der als Inter Aural Cross Correlation ausgegeben Wert. Schön wären 100%.


    Ich hab es mittlerweile auf >95% vor Korrektur gebracht.


    So kann man Messungen auch direkt zur Verbesserung des Hörergebnisses verwenden :)


    Grüße,


    LHBL

  • Hi mr.floyd,
    das Messergebnis wirkt auf mich eher asymmetrisch im Tieftonbereich. Im Bereich um 500hz ist eine ausgeprägte Senke. Wenn die wirklich so vorhanden ist, dann klingen menschliche Stimmen oft leicht blechern. Hast du schon mal den Frequenzgang der Paneelen aus kurzem Abstand gemessen?
    gruß bunjo

  • Hallo
    die Senke könnte daran liegen, weil der Verstärker direkt am Übertrager hängt, gibt eine Grundtonsenke.
    Muß mal mit Kondensator, Spule und Widerstand messen. Kann auch mal mit kurzen Abstand messen. Ist 1m den so in etwa richtig.


    Gruß
    Ralf

  • Hallo,
    ich dachte so an 10 bis 15cm Abstand,denn dann geht die Raumakustik nur wenig in die Messung ein. Wenn beide Paneele im gleichen Zustand sind, dann müssten unter gleichen Bedingungen auch ähnliche/gleiche Messergebnisse erscheinen.
    gruß bunjo

  • Hallo Carsten

    Zitat

    Ralf hab ich das richtig verstanden, du betreibst die 2.5 ohne Vorwiderstand?


    Nicht ganz, Kondensator, Spule und Widerstand im Bass sind abgelegt. Nur der Widerstand im Hochton von 1,65Ohm ist noch vorhanden.


    Gruß
    Ralf

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!