Dynavox VR 70 E MK2 an Capaciti X2 ?

  • Hallo alle zusammen !
    Ich sitz hier so vorm Rechner und stöbere mal wieder in der Bucht, lande immer wieder beim Dynavox ...
    Der Gedanke hat irgendwas, neben der Silizium-Surround-Krawumm Anlage eine Zweitkette, nur Phono mit Röhrenamp und hintendran meine X2 ...
    Könnte das klappen ? Habt Ihr hier meinungen oder gar Erfahrungen ?
    Sind 150 Sandwatt mit 40 Glimmwatt annähernd vergleichbar, wenns auch mal (etwas) krachen soll ?


    Mal gucken, ob´s ohne Grundatzikussion klappt hier imForum ;-)


    LG Euer Thomas

    Capaciti X2 an Hifiakademie P6 mit DSP, aktuell pausierender Velodyne SPL-800R, Bryston BP25DA, Auralic Mini und 2 DIY Plattenspieler an einem Musical Fidelity MM/MC Pre V-CanII. Verkabelung Shindo. Dazu Surround mit Infinity Minuette an Denon AVC A1Se und nem 60€ Bluerayplayer von LG. Passt ;-)

  • Hi,


    auf der HMW haben wir mal einen K+T modifizierten VR70 an die X2 gehängt.


    Das war mal ganz nett in den Mitten , aber ansonsten lullig und unkontrolliert.


    Dem Amp ging bei etwas dynamischen anspruch sofort die puste aus.


    Fürs geld aber echt OK und halt typischer röhrenso.


    Wenn schon röhre dann wohl eher KT88 oder KT 100 konzepte. Hab mal den cayin TI 120 signature an einer X2 gehört und dass war schon richtig klasse.


    Grundsätzlich ist imo aber so, dass röhren im Bassbereich am ESL immer eher "uuuumpf, uuuuumpf" machen als "rumms, rummms".


    Capaciti

  • Hallo
    Also, die EL 34 die auch in Dynavox verbaut ist macht zumindest wo Ich Sie Hören konnte
    ( Unison V 20 ) eine mehr als Rspektabele Figur.
    Leistung mehr als ausreichend und in Bassbereich Druckvoll und Kontinuiert wie Ich es
    auch von guten Transen kenne.
    Hängt natürlich von den Ausgangsübertragern ab die da Verbaut werden ( In Verstärker)
    und von der Anpassung des ESL-Übertragers.


    Stimmt beides nicht, dann matscht die Röhre und Spielt Glanzlos, dann eher für
    Hintergrund Lala geeignett.


    Gruß Dirk

  • Hi Thomas,


    Also,ich denkmal,dass das Ergebnis nicht sehr befriedigend ausfällt......:-(
    Aber,ich würds ganz einfach mal ausprobieren,viellecht leiht dir ja ein netter Kollege oder Händler mal sonen Amp.


    Grtz


    Gerd

  • Servus,
    als ehemaliger Röhren User mag ich beisteuern,..Röhren an Folien ja aber bedingt.Warum nun -wie Dirk es schon sagte eine Anpassungssache des Übertragers,dann läuft auch eine kl. 12watt pp.Ein Folienlautsprecher braucht Kontrolle je mehr um so Bässerund dynamischer.Das kann aber eine Röhre durchweg nicht wirklich gut ,dämpft zu wenig und schiebt zu wenig Strom.
    Meine Erfahrung mit zuletzt einer kt88pp,alles schön und gut ,aber ab dem Bereich wo es anfängt spass zu machen geht der Röhre die Puste aus und klingt wie es Capaciti beschrieb.
    Im direkten Vergleich klingt ein class D ala Hifiakademie in allen Bereichen erwachsener und ehrlicher.
    Der Vergleich Röhrenleistung sei ander zu bemessen als von Transen analog noch digital hinkt immer,da es sich immer um elektrische Messungen handelt.Der Unterschied und warum Mensch eine Röhre stärker oder angenehmer "empfindet" wird zu genüge in langen Berichten abgehandelt.
    Bedenke nur das ein Sprung von 3dB also doppelte Lautstärke eine Energie vom Faktor 10 braucht.Da sind 40 oder 60 Röhren watt schnell ausgelutscht und das Klangbild bricht in sich zusammen.Und 3dB sin im laufenden Musiksignal nichts an Dynamik ; )


    Groetjes Roland

  • Hallo Thomas,
    Du hast bei mir ja schon die Tubeland KT88 PP-Amps gehört. Damals lag noch ein kleiner, aber hörbarer Fehler (Diode) vor. Gerne lade ich dich zu einer erneuten Hörprobe bei Wein und Snack dazu ein. :1301:

    Grüße, Günter

  • Hi,


    Ich fahre Die KT 88 meist im Trioden modus. Zum Musik Hören Laut genug.
    Brauche ich Schalldruck auf die Muscheln, so würde ich eher Klipsch Hörner Verwenden.
    Mir Machen die ESL von Silberlot genug Schalldruck. Binn damit zufrieden.


    Das passt.


    Achso wenn schon Röhre dann sollte darauf geachtet werden das die Endröhren nicht Gerade Hochohmig angesteuert werden. So wie es Gerne bei der EL 84 EL 34 oft mals direkt vom Pfasensplitter
    wie diesen hier im Bild verwendet wird.


    Dahinter sollte noch eine Treiberröhre ECC82 o.ä. geschaltet werden. Sie Schaltung arbeitet dann stabieler und ist nicht mehr so Hochohmig.


    Ausreichende Dämpfung bekommt mann bei Trioden hin, indem Ri * 4,5 oder 5 genommen wird.
    Gut gegenkoppeln Beim AÜ auf der Sec. Seite sollten die Kupferverluste so gering ausfallen wie es wirtschaftlich möglich ist.
    Gut Gegenkoppeln.


    Das Bewirkt wahre wunder. So kann mit einer weitaus Höhere Dämfung gerechnet werden.


    Zur Zeit Experementiere ich mal wieder mit der 805 herum als PP Können je nach Anodenspannung sogar 400W drin sein. Allerdings werde ich die AÜ´s sehr hochohmig auslegen, so das ich bei 8 Ohm eine Leistung von Schätzungsweise 120 W bringt.
    Meine erste 805PP war schon von der Dämfung eigentlich gut genug gewesen 2*271Watt. Mir waren die Treiber aber bei weiten zu Fett (6336 in SRPP)
    Ich mache das jetzt mit der 6AS7 1 System und bekomme die 805 damit auch Ausgesteuert. allerdings nicht als SRPP


    Werde Später berichten


    Gruß Markus

  • Ich hatte vor meinem Yamaha AS-700 auch einen voll-modifizierten VR70 (K&T, Hifi-Forum-Mods). An meinen Cantare Dynamite (~92dB Empfindlichkeit) klang er mit Impedanzkorrektur auch ziemlich gut. Als ich das Teil dann bei Capaciti im Vergleich zum HifiAkademie PowerAmp an den X2 gehört habe war ich schon derbe enttäuscht.
    Ich kann also Capaciti´s Eindrücke voll und ganz nachvollziehen, vor allem was den Bass angeht, wobei man fairerweise sagen muss das wir dem VR70 nicht sehr lange Zeit zum aufwärmen gegeben haben. So richtig kam der immer erst nach 20-30 Minuten nach Kaltstart in fahrt.


    Allerdings könnte ich mir vorstellen das es schon Spaß macht einen Stock VR70 nach und nach zu modifizieren und die Ergebnisse dann an einem ESL zu testen, weil man die Unterschiede bestimmt noch besser hört als auf einer Kiste.


    Ich hatte damals aber keinen Bock mehr auf basteln und so nahm ich die Hörsession bei Capaiti zum Anlass meinen VR70 auszumustern und mir ne solide Transe zu kaufen und ich habe es bis heute nicht bereut.


    Soviel zu meinen Erfahrungen mit Dynavox und Elektrostaten...

  • Hallo hier im Forum.
    Habe heute mal wieder etwas Zeit, nachzusehen, was aus meiner Frage vor 1Woche rausgekommen ist :


    1.) Vielen Dank Euch allen !
    2.) Großes Kompliment für die wirklich weiterhelfenden Beiträge. Und das ohne Grundsatzdiskussion.
    Das ist selten :-))
    3.) Ich glaub, ich werd mal Richtung bezahlbarer KT-88 gucken, aber es hat wieder Zeit ...


    Kurzer Sprung zu Raumakustik : hab mit Basotect Kantenabsorbern (B-Ware) experimentiert - Infos im Kabel, Tuning&More Forum :-))


    Bis die Tage in diesem Theater,


    Thomas

    Capaciti X2 an Hifiakademie P6 mit DSP, aktuell pausierender Velodyne SPL-800R, Bryston BP25DA, Auralic Mini und 2 DIY Plattenspieler an einem Musical Fidelity MM/MC Pre V-CanII. Verkabelung Shindo. Dazu Surround mit Infinity Minuette an Denon AVC A1Se und nem 60€ Bluerayplayer von LG. Passt ;-)

  • Hi,


    ein Kunde hat seit einiger zeit einen destiny KT 88 an der Element X2 und meint dass dieser ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis hat. Kostet sehr faire 798 Euro


    Zudem steht da ein ordentlicher, engagierter Vertrieb dahinter. Für Röhrenfans sicher sehr interessant. Man kann zwischen triode und ultralinear umschalten.


    Das angehängte Bild unterliegt dem Urheberrecht von destiny audio


    Capaciti

  • Yepp, der isses nun... :-))
    Hallomal wieder... und Dank an Capaciti ;-)
    Ich hatte mal wieder und nach meiner Idee mit dem Dynavox und oder besser nicht- viel recherchiert über Röhrenamps im speziellen und allgemeinen - und bin kurzentschlossen, weil "mal eben gucken" zufällig, bei ebay über den Yaqin Mc-100b für nen absoluten superduper Spottpreis gestolpert. Gesehen - gekauft. Weil Baugleich (besser Ursprung des) Destiny.


    Optisch ein Gedicht - und ansonsten : Goethe würde schwärmen !


    WAS NE GEILE MUSIKMASCHINE !!!


    Und das in der völlig originalen Bestückung, unverbastelt. Irre.
    Guckst Du bei google und die vielen moddingtips ... bedenke dann das Potential ...


    Habe jetzt gut 5 Stunden gehört - OK, ein paar kleinigkeiten könnten besser sein, aber die Kiste spielt um WELTEN schöner als mein Denon Flaggschiff für 4K€ zu 10% des Preises... Upps...


    Tja, so schnell steckt man mitten drin im Röhrenfieber ...


    Also Empfehlung : etwas Suchen und mal ne KT-88 probieren ...



    Demnächst mehr in eurem Theater... ThM

    Capaciti X2 an Hifiakademie P6 mit DSP, aktuell pausierender Velodyne SPL-800R, Bryston BP25DA, Auralic Mini und 2 DIY Plattenspieler an einem Musical Fidelity MM/MC Pre V-CanII. Verkabelung Shindo. Dazu Surround mit Infinity Minuette an Denon AVC A1Se und nem 60€ Bluerayplayer von LG. Passt ;-)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!