Beiträge von dcmaster

    Hi Chris und alle Anderen,


    erstmal noch ein schönes Rest Weihnachten.


    Wie schon oben angedeutet, wäre ich auch dabei, aber im Vorfeld muss doch noch einige Dinge Klären. Chris, Du kennst mich ja. Ich will immer was Besonderes und das braucht halt auch besondere Vorbereitungen.


    Was die Panels betrifft, habe ich mir so meine Vorstellungen entwickelt und daraus würde sich ergeben, das ich selbst wohl 8 Sets brauchen würde. Meine Vorstellungen bringen aber auch einige Dinge mit sich, die ich erst mal klären muss, bevor ich überhaupt loslege. Deshalb habe ich noch einiges an Klärungsbedarf. Ich weiß nicht, ob das dann hierher gehört oder passt, oder ob ich das eher auf anderen Wegen machen müsste.


    Ich habe selbst noch nicht die Erfahrungen in Sachen ESL, so das ich mich da derzeit noch etwas "unbeholfen" sehe. Interesse ist schon groß, aber ob ich meine Vorstellungen so durch bringen kann, weiß ich nicht. Da brauche ich eben auch viel Hilfe. Ich will Euch aber nicht mit Dingen nerven, die evt. nur meinen Vorstellungen dienen. Mag sein, dass es auch von allgemeinem Interesse wäre.


    Um näher auf meine Dinge eingehen zu können, brauche ich vorab ein Paar Fakten, mit denen ich versuchen würde meine Vorstellungen in Bilder zu verwandeln, damit eben meine Gedankengänge auch visualisiert werden können um sie besser zu vestehen.


    Vorest mal bleibe ich in Wartestellung bis ich was Praktisches an der Hand habe.


    Klausi

    Hi Chris,


    du gibst aber auch nie Ruhe. Und das finde ich richtig gut. Die Beschreibung weckt bei mir schon wieder richtig großes Interesse. Beinahe hatte ich mein Projekt schon auf Eis gelegt oder gar ganz verworfen. Du kennst es ja schon. Jetzt aber juckt es mir schon wieder in den Fingern. Ich war ja schon mit dem Gedanken an eine Umstellung meiner Panels auf ESL beschäftigt.


    Mit dieser neuen Geschichte könnte ich vom meinem Umbauvorhaben ganz ab kommen und statt dessen gleich was ganz Neues angehen. Was bei mir gedanklich durch den Kopf geht, ist ein Panel mit einer Bauhöhe von 180 cm, angepasst an die jetzt schon vorhandenen Bässe, die ebenfalls schon 180 cm Höhe haben. Bei der Trennfrequenz bin ich relativ flexibel. Abweichend von deinen Angaben könnte das bei mir auch gerne bei 200 Hz liegen. Diese 200 Hz sind nicht absolut bindend, würden mir aber entgegen kommen. Wenn es aber nicht anders geht, dürfen es auch die 250 Hz sein. Ich habe jetzt schon eine aktive DSP Weiche im Einsatz, mit der ich fast alles machen kann.


    Wenn es mit diesem neuen Konzept bei mir was werden soll, dann sollten die Einzelpanels so hoch werden, das ich bei 180 cm Gesamthöhe raus kommen würde. Dann wäre das gesamte System bei mir rein optisch auch sehr stimmig. Wie das nun schlussendlich bewerkstelligt werden kann, muss ich mal sehen, wenn ich von dir ein Paar verwertbare Maße (mit Varianten) bekomme. Wenn ich noch mehr Details bekomme, könnte ich sehen, wie sich das bei mir in meinem System verwirklichen lässt.


    Wenn es in irgendeiner Weise passend zusammen kommt, würde ich mich auch an dem Groupbuy beteiligen. Generelles Interesse ist schon mal da von meiner Seite.


    So könnte ich von meinem SS1 Projekt ganz ablassen und dann eben ein ganz unabhängiges und neues Projekt angehen. Wenn es dazu (in meinem evt. besonderen Fall) noch Fragen gibt können wir noch mal das Tel. bemühen.


    Mit deinem neuen Ansatz machst du mir jedefalls wieder neuen Mut und dafür danke ich dir schon mal.


    Klausi

    Und wenn ich schon mal dabei bin, will ich auch gleich eine kleine Info dazu geben. Im Rahmen des Umbaus für die Anschlüsse musste ich das Gehäuse ohnehin öffenen. Also habe auch das mal mit einem Bildchen dokumentiert. Ist im Grunde nichts Weltbewegendes, aber manche Leute wollen auch das mal sehen.


    Hier das Innenleben des ME-10D.



    Der Drahtverhau ist halt typisch für Amerikaner. Aussen Hui und inne Pfui. Da wundert man sich zurecht, dass es trotzdem so geil klingt.


    Klausi

    Hallo Freunde der ES Kopfhörer,


    es ist nun verdammt lange her, das hier mal was gepostet wurde. Da die Seite zusätzlich für einige Zeit "aus dem Rennen" war, hat es noch was länger gedauert, aber jetzt sind wir wieder dabei.


    Tja, ich hatte damals (im letztebn Beitrag hier) versprochen, dass ich den ES-1 / ME-10D noch mal mit adäquater Elektronik und optimierten Bedingungen testen und auch einen Vergleich mit einem Stax machen würde. Nun das ist inzwischen beides schon geschehen. Es gab auch die Anschlussänderungen am ME-10D.


    Daher will ich gleich mal ein Paar aktuelleren Bildern nachlegen. Der Umbau der Anschlüsse ist relativ einfach abgelaufen. In Zukunft kann man an der Rückseite keinen Lautsprecher mehr anschließen, weil das aus meiner Sicht im Sinne des Hifigedanken sehr kontraproduktiv ist.


    Hier gibts mal die versprochenen Bilder vom Umbau. Zunächstn mal die neue Rückansicht mit den Bananenbuchsen, die den Anschluss etwas flexibler gestaltet.



    Das Anschlussfeld mal aus der Nähe. Die Beschriftung für die "Speakers" gilt jetzt nicht mehr. Es sind viel mehr die Eingänge vom Verstärker.



    Das neue Anschlusskabel ist nun aus mehr als ausreichend langem OFC Kabel. Da bleiben anschlusseitig kaum noch wünsche offen. Ja, zugegeben, bei den Steckern könnte man noch was machen und das werde ich auch noch, wenn mal Zeit dafür übrig ist.



    Das wäre dann der eigentliche Abschluss der Anschlüsse (was ein Wortspiel). Jetzt aber noch ein Paar Worte zum Test und Vergleich.


    Inzwischen habe ich eigens für den Kopfhörer eine Accuphase Endstufe P-102 angeschafft. Es ist eine reine Class A mit (laut Papieren) 2 x 50 W. Das sollte locker für den ES-1 reichen. Die Quelle ist nun ein Accuphase DP-70V und die Vorstufe ein Accuphase C-270V. Mit dieser Elektronik sollte der Kopfhörer wirklich bestens versorgt sein. Selbstredend sind nun auch sehr hochwertige Kabel durchgehend im Einsatz.


    Die klanglichen Eigenschaften im Detail. Jetzt klingen die Höhen deutlich plastischer als früher. Sie sind nicht "spitzer" dafür aber präziser und quirliger. Der Mittenbereich und die Stimmern stellen sich nun sehr räumlich und sehr neutral dar. Die Stimmen haben nun ordentlich an Körper gewonnen, akustische Gitarren und Bongos haben nun einen spürbaren Körper und dementsprechendes Volumen. Das macht schon richtig Spaß. Der Bass kommt jetzt mit deutlich mehr Bums auch unten rum, eben so, wie man es von Infinity auch erwarten kann. Kurz gesagt: das Ding macht nun rundum eine verdammt gute Figur. Das Ding werde ich wohl nie wieder weg geben.


    Der Vergleichtest mit dem Stax. Hier war ich ja am meisten gespannt, wo sich der Infinity aufstellt. Auch hier war sehr gute Elektronik von Accuphase im Einsatz (diesmal nicht bei mir). Dieses mal aber als Quelle die Accuphase Kombi DP-80L und DC-81L, ebenfalls der Accuphase C-270V als Vorstufe aber eine Accuphase P-500L als Endstufe. Auch diese Ausstattung sollte mehr als ausreichend sein.


    Der Klang der beiden Kontrahenten war wie für ESl halt nicht anders zu erwarten gigantisch. Satte und volle Bässe bei beiden, nur der Infinity war eine Spur "dünner" (ist eigentlich schon übertrieben) im Bass. Die Stimmen, Gitarren und Bongos haben sich bei beiden Seiten nichts genommen. In den Höhen, so meine ich, hatte der Infininty einen Ticken weit die Nase vorne, weil da die allerfeinsten Details noch feiner rüber kamen. Insgesamt aber haben sich die Beiden nichts genommen oder gegeben.


    Klausi

    Hallo gebeldi,

    wo steht was von Preis und wieso sagt der Preis was über die Teile aus? Nach Aussage vom Händchen sind es doch wirklich ESL, nur eben asymmetrische weil nur ein Stator. Mir ging es damals nur darum fest zu stellen, ob es ESL sind und wie man die betreiben kann (Schaltung). Ersteres ist ja schon klar gestellt.


    Ich habe diese Dinger übringens auch nach mehreren Umzügen immer noch und der Basteltrieb ist ungebrochen. Sobald ich wieder mehr Zeit frei bekommen, will ich mich damit noch mal beschäftigen. Keine Ahnung was ich daraus machen kann. Rein aus der Neugier, wie das läuft und was da raus kommt resultiert bei mir der Antrieb. Wenn man dabei auch noch was lernen kann... Why not?


    Klausi

    Hi Mike,


    ich schließe mich den Bedenken von bunjo an. Hast Du die Möglichkeit den Hörplatz etwas nach hinten zu versetzen? Wenn ja, würde ich dann die Panels in die Ebene (links an der Terassentür) vor dem Terassenzugang positionieren. So bleibt der Zugang zur Terasse erhalten, aber die Panels würden deutlich mehr "Raumtiefe" produzieren, was der gesamten Bühnentiefe sehr zugute kommt. Die Panels müssen gerade nach hinten deutlich "atmen" können.


    Seitlich mehr Luft wäre sicher auch von Vorteil, aber in Deiner Situation sehe ich da eher keine Möglichkeiten. Nur wenn der Hörplatz noch weiter nach hinten versetzt würde, gäbe es auch seitlich mehr MNöglickeiten, weil dann besonders das rechte auch etwas weiter rechts gestellt werden könnte, so dass dann die Stereobasis vergrößert würde.


    Ich denke, an den Positionen der Panels kannst Du noch einiges verbessern, vorraus gesetzt ist dann aber, dass der Raum nach hinten diese Spielmöglichkeiten hergibt.


    Klausi

    Da das Forum nun glücklicher Weise wieder geöffnet ist und sich bei mir inzwischen einiges getan hat, werde ich hier auch weiter berichten. Eines vorweg: das bisherige Thema ist immer noch akut und wird auch hier weiter behandelt.


    Vorerst mal ist das hier nur die Rückmeldung und mein Lebenszeichen. Ich bin immer noch da und auch dabei.


    Klausi

    So, zum vorläufigen Abschluss möchte ich hier noch etwas zu den ersten Klangeindrücken zum Besten geben.

    Der ES-1 spielt sehr sauber, schön schnell und quirlig. Die Höhen konnten mich mit einer spritzigen Lebebdigkeit schon überzeugen. Der Stimmbereich erscheint mir recht neutral, manchmal etwas zu vorlaut. Der Bass konnte mich (für Infinity eher untypisch) nicht sonderlich überzeugen. Der kam mir etwas zu zurückhaltend daher. Da bin ich von Infinity ansonsten eher das Gegenteil gewohnt.

    Wie schon weiter oben angedeutet gelten die Aussagen mit einer gewissen Vorsicht und sind "noch" nicht wirklich verbindlich. Den Hauptgrund sehe ich in der beim Hörtest verwendeten Elektronik, die ich auf die Schnelle mal eben ran gezogen habe. Das ging über ein recht billiges NF-Kabel zum auch nicht so hochwertigen Sony Verstärker. Als Zuspieler diente ein eigentlich schon ausgedienter Billig-DVD Player, der seinerseits auch mit Billigststrippen verbunden war.

    Zu gegebener Zeit werde ich den Test noch mal mit wirklich ordentlicher Elektronik und guter Verkabelung wiederholen. Dann auch gleich mit dem modifizierten Eingangsbereich. Ich habe mich entschieden, anstelle der zu kurzen und dünnen Strippen fest eingebaute Bananenbuchsen zu verwenden. Dazu wird es dann auch ausreichend lange und vernünftige Kabel geben.

    Zusätzlich werde ich versuchen, diesen Infinity Kopfhörer auch gegen einen guten Stax Lambda bei einem Freund im direkten Vergleich zu hören. Darauf bin ich selbst mal sehr gespannt.

    Klausi

    Hier möchte ich auch noch auf die Elektronik bzw. das Netzteil eingehen. Diese ist relativ simpel gestrickt, aber dem Zweck dienlich aufgebaut. Das Gehäuse ist dem damaligen Stil entsprechend gestaltet. Die massiven Seitenteile aus Holz haben leider etwas gelitten, aber angesichts des Alters sehe ich das eher gelassen.


    Was mir allerdings nicht so gefällt, sind die aus meiner Sicht viel zu kurzen Signalkabel zum Verstärker. Die sind, wie auch bei einigen anderen Herstellern einfach zu kurz, als dass man damit wirklich viel Bewegungsfreiheit hat. Hier würde ich mir doch etwas mehr Kabellänge wünschen.


    Genau aus diesem Grund habe ich mich dazu entschlossen, an der Stelle ein paar kleine Änderungen bzw. Verbesserungen vor zu nehmen. Das wird aber noch gemacht und dazu gibts dann auch noch ein Paar Bilder und Dokumentationen.


    Klausi

    Wie schon üblich habe ich es auch hier nicht geschafft, mehr als 1 Bild in einem Beitrag zu setzen. Deshalb habe ich die Beschreibung auch textlich etwas "verteilt".

    Erste Erfahrungen zu den Klangeigenschaften habe ich mir vorab schon mal mit einfacher Elektronik geholt. Die Umgebungsbedingungen waren dabei noch lange nicht optimal, weshalb ich die Beschreibung auch nur bedingt als aussagekräftig abgeben kann.

    Klausi

    Hallo zusammen,

    inzwischen hat es sich bei mir ergeben, dass ich zu einem sehr seltenen Kopfhörer von Infinity gekommen bin. Dabei handelt es sich um das Modell ES-1 mit der Elektronik ME-10D.

    Klar, dass es sich bei dem Kopfhörer passend zum Forum um einen Elektrostaten handelt. Zu meinem großen Glück wurde das Teil zuvor von einem Restaurator wieder in Schuss gebracht bzw. komplett überholt, der sich auf die Restauration von eben diesen elektrostatischen Kopfhörern spezialisiert hat.

    Seine Arbeit muss ich hoch anerkennen. Er hat alles sehr sauber ausgeführt, was auch an den folgenden Bildern zu sehen ist. Als Betreiber der http://www.infinity-classics.de Seite sehe ich mich fast in der Pflicht, auch ein solch seltenes Stück in meiner Sammlung zu haben.

    Klausi

    War lange ruhig hier,


    Da sich inzwischen bei mir was geändert hat, sehe ich mich veranlasst, dies hier auch bekannt zu geben. Die bisherigen Bässe (zwei olle Infinity Kappa 12" ) wurden bislang mit den Accuphase M-60 Monos befeuert. Damit ist jetzt Schluss, weil die Monos verkauft sind.


    Weil ich derzeit unabhängig davon in meinen Setups im Umbruch bin, habe ich die schon wieder Monate nicht mehr gespielten ESL aus der Versenkung geholt und mal auf mein Hauptsetup gesetzt. Dafür mussten übergangsweise die Infinity RS1B MH-Panels das Feld räumen.


    An deren Stelle habe ich jetzt die SS1 gesetzt, allerdings ohne die zugehörigen Bässe (12" Kappa). Weil ich derzeit noch nicht klar weiß, womit ich in Zukunft diese Bässe fahre, habe ich mich entschlossen dafür mal die RS1B Bässe samt deren zugehöriger Elektronik zu requirieren.


    Das sollte sicher auch ausreichen. Ich habe mal ein aktuelles Bild vom Hauptsetup, aber noch ohne die ESL's gemacht. Ein weiteres Bild zeigt das selbe Setup dann mit den ESL's samt deren zugehöriger Elektronik. Ein drittes Bild zeigt die ESL Elektronik (im Vordergrund mit den zwei Luxman M-02) und die Basselektronik (im Hintergrund mit den zwei Accuphase P-600).


    Diese Konstellation habe ich dann auch mal laufen lassen. Ich kann nur sagen: Brachial, extrem feinfühlig, sehr schnell und schillernd - eben ESL und keine Zauberei. Kurz, so macht das schon richtig Spaß.


    Mal sehen, was die Zukunft in der Beziehung so bringt..


    Klausi

    Hallo Dirk,

    sehe ich das richtig? Hier soll ein eigener Thread für die DIY Freunde entstehen? Wenn ja, halte ich das für eine gute Idee. Da könnten alle mit diskutieren und sicher auch die eine oder andere Idee mit einfließen lassen.

    Sowas in der Art geistert mir schon länger durch den Kopf. Wäre schön, wenn sich da was positives tut. Ich wäre gerne dabei.

    Klausi

    Naja, ist noch etwas chaotisch. Derzeit ist der Bereich auch zugleich, aber nur übergangsweise, "etwas" Werkstatt. Etwas deshalb, weil ich die richtige Werkstatt noch nicht fertig eingerichtet habe. Mir fehlt einfach die Zeit dazu. Kommt Zeit, kommt richtige Werkstatt und dann wird das auf dem Bild auch ein richtiges Musikzimmer.

    Deswegen habe ich derzeit dort auch keinerlei Teppich, weil der doch nur versaut würde. Das ist jetzt akustisch zwar nicht das Optimum, aber in dem Wissen, dass es ja nicht für immer so ist, kann ich damit leben.

    Der Raum soll ja nicht nur die ESL's beherbergen, sondern weitestgehend auch meine Klassiker Sammlung. Bilder von der vollständigen Bestückung werden selbstverständlich auch noch folgen.

    Klausi

    Hallo zusammen,


    hier hat sich ja schon länger nichts mehr getan. Das sollte mal geändert werden. Da ich inzwischen ja umgezogen bin, aber leider auch hier nicht wirklich mehr Zeit gefunden habe, will ich zumindest mal etwas neues von mir geben.


    Nach langer ESL Abstinenz habe ich heute die etwas anders zusammen gestellten Komponenten mal wieder in Betrieb genommen. Dazu muss ich sagen, dass ich auch immer noch nichts an meinen SS1 gemacht habe. Einfach nicht genug Zeit dafür. Das soll aber schon noch kommen (hoffe ich doch mal).


    Nun habe ich also die SS1 neu genießen dürfen. Neu ist jetzt aber die Endstufen Konstellation. Im Bass werkeln nun meine immer noch vorhandenen Accuphase M-60. Im Mittel- und Hochton machen die Luxman M-02 im horizontalen Aktivbetrieb ihren Job.


    Die aktiven Weichen sind auch weiterhin die Originale von Infinity für Mittel- und Hochton und die zusätzliche Renkforce für den Bass.


    Hier gibts mal ein Bild von der vorläufigen Aufstellung in einem meiner zwei Musikzimmer.


    Klausi